Shiatsu-Energie-Massage

Shiatsu entstand vor etwa 90 Jahren in Japan aus einer Verbindung von östlichen und westlichen Massagetechniken und dem Akupunktur-Heilungssystem. Heute ist Shiatsu in Japan eine staatlich anerkannte Heilmethode.

In seinem Ursprung jedoch gründet sich Shiatsu in einem alten Heilungswissen, das von asiatischen Weisen auf ihrem spirituellen Weg entwickelt und praktiziert wurde. So ist es als Behandlungsmethode und Gesundheitsvorsorge seit Jahrtausenden fester Bestandteil der medizinischen Tradition in China, Japan, Indien und Tibet.

Die Shiatsu-Energie-Arbeit des indischen Shiatsu-Meisters Yogi Vijay bildet dabei in Theorie und Praxis eine wesentliche Weiterentwicklung des heutigen Shiatsu.

Shi-atsu bedeutet Finger-Druck.
Die klassische Shiatsu-Massage stimuliert Energie–Bahnen (Meridiane), -Punkte (Tsubos) und -Zonen. Dabei werden Daumen, Finger, Hände, Ellbogen, Knie, Füße – der ganze Körper eingesetzt. In seiner besonderen Art der ganzheitlichen Berührung wirkt Shiatsu in den vielfältigen Massage- und Entspannungstechniken auf eine belebende, scheinbar spielerische und gleichzeitig tief entspannende Art.

Shiatsu als ganzheitliche Energie-Massage unterstützt auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene ein lebendiges, harmonisches Gleichgewicht.
Dabei folgt es der natürlichen Lebensbewegung des Menschen, wie sie in der klassischen asiatischen Lehre der Fünf Elemente beschrieben ist. Die Praxis der Fünf Elemente hilft, unser Leben in Einklang mit den inneren und universalen Gesetzen zu gestalten. Es verbindet uns mit unserem Potential, unserer inneren Kraft und Führung.

Auf dieser Grundlage können auch Techniken und das Wissen aus anderen Methoden – über Bewegung, Atem, Bach Blüten, Homöopathie, Ernährung und Gespräch – sinnvoll integriert werden.
Therapeutisch eingesetzt ist Shiatsu so eine wirkungsvolle Unterstützung bei einer Vielzahl von Beschwerden, wie Kopf- und Rückenschmerzen, Schlaflosigkeit, Nervosität, Allergien, Verdauungs- und Hautkrankheiten, aber auch organischen oder neurologischen Erkrankungen.

Grundlage einer individuellen, ganzheitlichen Behandlung bildet die Energie-Diagnose nach der klassischen asiatischen Fünf-Elemente-Lehre.
Ganzheitliches Shiatsu unterscheidet sich von einer rein symptomatischen Behandlung, es sieht und berührt den Menschen in seinen Möglichkeiten, seiner Vielfalt und Ganzheit.

Energie-Zonen-Massage

Die Energie-Zonen-Massage/Arbeit ist Bestandteil der Shiatsu-Energie-Arbeit. Sie umfasst die Energie-Massage der Organ- und Körperteil-Verbindungs-Zonen, der Planeten-Zonen und der Chakra-Zonen an den Händen, den Füßen und im Gesicht.

Grundlage bildet die Vorstellung, dass sich ein Mensch in drei „Richtungen“ entwickelt, so wie ein Baum in drei Richtungen wächst – mit seinen Wurzeln in die Erde, mit der Krone in den Himmel und mit seinem Stamm in die Welt.
So folgen auch die Meridiane der unterschiedlichen Shiatsu-Systeme diesem Prinzip und verbinden uns in ihren Verläufen im menschlichen Körper mit Himmel, Erde und Welt.

Die Hände, die Füße und das Gesicht sind die Verbindungsstellen zu den drei Richtungen des Lebens. Über sie erfahren wir hauptsächlich unsere Umwelt – sind wir verbunden mit dem, was wir an (sinnlicher) Nahrung aus der Welt aufnehmen und wie wir sie für unser ganzheitliches Wachstum nutzen.

Über die Füße sind wir mit allem verbunden, was die Kraft der Erde uns schenken kann – mit unserem Sein, unserer Grund/Ur-Identität, mit dem, was uns nährt und fruchtbar sein lässt. Die Hände sind die Verbindung zum Himmel, dem Göttlichen, zu den Möglichkeiten, die wir in uns tragen und unser Gesicht ist die Verbindung zur Welt, der Verwirklichung unseres Herzens in unserem Leben als Mensch.

Die unterschiedlichen Energie-Zonen erreichen dabei die unterschiedlichen Ebenen unseres Seins:

Die Organ– und KörperteilverbindungsZonen erreichen auf einer energetischen Wirkungsebene alle Körperteile und Organe des menschlichen Körpers. Sie befreien und harmonisieren das Fließen der Lebensenergie in diesen Bereichen.

Die PlanetenZonen harmonisieren die unterschiedlichen Wirkungen der Planeten unseres Sonnensystems in uns.
Sonne und Mond, Merkur, Neptun, Mars, Saturn, Venus, Uranus, Jupiter und Pluto repräsentieren die in der (östlichen) Astrologie bekannten Kräfte und Prinzipien sowie ihr Zusammenspiel untereinander, sind aber auch den Fünf Elementen in ihren jeweiligen yin- und yang-Energien zugeordnet.

Über die ChakraZonen erreicht man die Neun Chakren des Körpers und die 18 (yin und yang) mit ihnen verbundenen Transformationskräfte und -schritte, wie sie auch im Akupunktur-System mit seinen 18 (plus 2) Meridianen zu finden sind.

Andre Uebele

Bewegung-Atem-Stille
Helblinggasse 1-3/11  ·  1170 Wien
+43 650 3801192  ·  andre.uebele@web.de

Newsletter